Highlights

Gastkanton Zürich

Foto

Zürichs Wasserwelten

Halle B5, STAND B5.22

Der Gastkanton Zürich entführt die Besucher in eine sinnliche, phantasievolle und äusserst unterhaltsame Wasserwelt.

Gastkanton Zürich präsentiert «Wasserwelten»

Vielfalt und Gegensätze prägen den Kanton Zürich. Als Gastkanton an der Zuger Messe stellt er für einmal die Ressource Wasser ins Schaufenster: Wasser prägt die Zürcher Landschaft, aus dem Zürichsee kommt eines der besten Trinkwasser der Welt und nicht zuletzt markiert die Sihl die Grenze zum Nachbarkanton Zug. In der Sonderschau «Zürichs Wasserwelten» erwartet die Besucherinnen und Besucher ein spannender und sinnlicher Rundgang.

Der Kanton Zürich punktet genauso wie der Nachbarkanton Zug im In- und Ausland mit seiner hohen Lebensqualität. Wie Zug ist der Kanton Zürich auch ein Wirtschaftsmotor. Jeder fünfte Franken wird hier erwirtschaftet. Täglich pendeln rund 10'000 Menschen aus dem Kanton Zürich in den Kanton Zug, ähnlich viele auch umgekehrt von Zug nach Zürich. Möglich ist dies nicht zuletzt durch die sehr attraktive Verkehrsanbindung der beiden Kantone auf Schiene und Strasse. Aus Schweizer Sicht ist der Kanton Zürich mit seinen 1,4 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern gross – aus Sicht der Welt ist er klein. Das ist nicht der einzige Widerspruch, der Zürich besonders macht. Der Kanton ist modern und pflegt seine Traditionen. Er ist ländlich und urban, gesellig und geschäftig. Er hat Seen und Berge genauso wie Banken und Fabriken, ebenso Hochschulen von Weltrang. Im Kanton Zürich steht der grösste Landesflughafen. Die Welt ist in Zürich genauso zu Hause wie Zürich in der Welt.

Attraktionen von Weltruf

Von der Starsopranistin im Opernhaus bis zur Stubete im Dorf: Der Kanton Zürich ist reich an Kultur. Bühnen wie das Schauspielhaus Zürich oder das Theaterhaus Gessnerallee zeigen Klassiker und zeitgenössische Stücke. Das weltbekannte Tonhalleorchester verzaubert Klassikfans, das Kunsthaus Zürich oder das Fotomuseum Winterthur ziehen mit ihren Ausstellungen nicht nur lokale Kunstinteressierte an. In über 100 professionell geführten Kulturbetrieben finden alle Kunst und jede Kultur die passende Bühne. Der Zoo Zürich ist das besucherstärkste Kulturinstitut der Schweiz. Und dies nicht nur, wenn es kleine Elefanten zu bestaunen gibt. Events der Extraklasse wie die Street Parade oder das Leichtathletik Meeting Weltklasse Zürich begeistern weit über die Grenzen hinaus.

Stadt und Natur nebeneinander

Mit über 800 Einwohnern pro Quadratkilometer leben im Kanton Zürich viermal mehr Menschen als durchschnittlich im Rest der Schweiz. Glücklicherweise verteilen sich diese Menschen alles andere als gleichmässig über den Kanton. So besteht fast ein Drittel des gesamten Kantonsgebietes aus Wald, über 40 Prozent der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt. Auf Zürcher Wiesen weiden mehr als 43'000 Milchkühe.

Vom Tram bis zur Luftseilbahn

Der Kanton Zürich ist mobil. Die sehr gut ausgebauten Verkehrsnetze sind die Lebensadern der Wirtschaft. Fast 600 Kilometer lang ist das Schienennetz der S-Bahn. Dazu kommen über 7000 Kilometer National-, Kantons- und Gemeindestrassen. Mit dem Zürcher Verkehrsverbund sind täglich 1,7 Millionen Passagiere in Zug, Bus, Tram, Schiff oder Seilbahnen unterwegs. Und auch Nachtschwärmer kommen auf ihre Kosten: Ein Nachtnetz mit eigenen S-Bahn- und Buslinien verbindet die Städte mit Ortschaften im ganzen Kanton bis zum Morgengrauen.

Wasser prägt den Kanton Zürich

Der Kanton Zürich ist reich an Seen. Der Zürichsee ist drittgrösster See auf Schweizer Boden. Mit dem Greifensee und dem Pfäffikersee im Zürcher Oberland liegen neben zahlreichen kleineren Seen zwei weitere grössere Seen auf Zürcher Kantonsgebiet. Sie überzeugen als Naherholungsgebiete mit intakten Naturlandschaften. Ihre Vorzüge wussten schon die Pfahlbauer zu schätzen, die sich an ihren Ufern niederliessen und deren Geschichte an verschiedenen Orten erlebt werden kann. Der Zürichsee mit seiner ausserordentlich guten Wasserqualität ist auch das grösste kantonale Trinkwasserreservoir. 40 Prozent des im Kanton Zürich verbrauchten Trinkwassers stammen aus diesem See. Aber auch als Flusskanton kann Zürich aus dem Vollen schöpfen: Limmat, Glatt, Töss, Thur oder Sihl formen vielfältig nutzbare Flusslandschaften, die Mensch und Tier gleichermassen als Lebensraum dienen. Ein touristisches Highlight teilt sich Zürich mit dem Kanton Schaffhausen: den Rheinfall. Bis zu 600'000 Liter Wasser pro Sekunde stürzen über gut 20 Meter die Felsen herab. Der Rheinfall gehört zu den drei grössten Wasserfällen Europas und wird jährlich von rund 1,5 Millionen Menschen besucht. Tief unter der Kantonshauptstadt fliesst Quellwasser, das bis vor wenigen Jahren sogar als Mineralwasser verkauft wurde. Es speist heute noch jeden dritten der rund 1200 Zürcher Brunnen.

300'000 Kilometer quer über den Zürichsee

Der Zürichsee bietet nicht nur jede Menge Freizeitaktivitäten, er ist auch seit jeher ein Verkehrshindernis für die Bewohnerinnen und Bewohner. Seit 1933 verbindet deshalb eine Fähre die beiden Seegemeinden Meilen am rechten Seeufer und Horgen an der gegenüberliegenden Seite. Sie verkürzt für viele Pendlerinnen und Pendler den Weg im eigenen Auto von einer Region in die andere – der Umweg über Zürich oder via Seedamm in Rapperswil entfällt. Jährlich transportieren die Fährschiffe rund 1,2 Millionen Autos und 2,2 Millionen Passagiere. Sie legen dabei 300'000 Kilometer zurück.

«Zürichs Wasserwelten»

Die Sonderschau «Zürichs Wasserwelten» entführt ihre Besucherinnen und Besucher in eine sinnliche, fantasievolle und unterhaltsame Wasserwelt. Der Rundgang auf einem Steg startet mit der Überquerung der Sihl, wo die Besucher mit freundlichen Komplimenten «geduscht» werden. Muskelkraft ist bei der Pedalofahrt auf dem Zürichsee gefragt. Wer kräftig in die Pedale tritt, löst eine filmische Reise durch Zürichs Wasserwelten aus. Dazu gehören auch ein Tauchgang im Pfäffikersee und ein Sprung ins Wasserbecken der Elefanten im Zürcher Zoo. Ein gutes Gehör und Fantasie sind beim Wasserhörspiel gefragt. Es gilt, Wassergeräusche ihrem Ursprung zuzuordnen. Können Fische Geschichten erzählen? Durchaus! Beim Angelspiel am Katzensee erzählen die gefischten Objekte kurze, amüsante und unterhaltsame Geschichten über den Kanton Zürich. Zum Abschluss des Rundgangs wartet der Kiosk am Türlersee mit Zürcher Spezialitäten aus dem Knonaueramt auf. Freundliche Kapitäne und Bademeisterinnen sorgen dafür, dass sich niemand in Zürichs Wasserwelten verirrt.

mehr

suissetec

Foto

Schweizermeisterschaften der Gebäudetechnik

Halle A2.01

Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer demonstrieren im Wettbewerb ihre praktischen Fähigkeiten als Handwerker und Planer vor den Augen der Messebesucher.

Schweizermeisterschaften der Gebäudetechnik – Berufe hautnah erleben

Gebäudetechniker sorgen dafür, dass sich Menschen in Gebäuden wohl fühlen. Sie versorgen uns mit frischem Wasser, sauberer Luft, wohliger Wärme und schützen uns vor Wind und Wetter. Vor allem aber sind sie die Macher der Energiewende: Sie begleiten energetisches Bauen und Sanieren von der Planung bis zur Inbetriebnahme und Wartung. Nachwuchsförderung hat beim Schweizerisch-Liechtensteinischen Gebäudetechnikverband suissetec einen hohen Stellenwert. Er führt alljährlich Schweizermeisterschaften der Gebäudetechnik durch, und zwar in den Berufen Heizungsinstallateur/in, Sanitärinstallateur/in, Lüftungsanlagenbauer/in, Spengler/in sowie Gebäudetechnikplaner/in. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer demonstrieren im Wettbewerb ihre praktischen Fähigkeiten als Handwerker und Planer, die mehr als das Übliche leisten und hinter denen qualifizierte Lehrbetriebe stehen. Die Wettbewerbsaufgaben sind anforderungsreich und müssen unter erheblichem Zeitdruck gelöst werden. Die Besten der Schweizermeisterschaften haben die Chance, sich für die Berufs-Weltmeisterschaften zu qualifizieren.

www.toplehrstellen.ch

Weitere Informationen:
Annina Keller, Leiterin Kommunikation suissetec, annina.keller@suissetec.ch, 043 244 73 13

mehr

RIESENRAD

Foto

Zug aus der Vogelperspektive

Freigelände

Das nostalgische Riesenrad der Schaustellerdynastie Bourquin erfreut dieses Jahr kleine und grosse Messebesucher. Gute Aussichten aus luftiger Höhe sind garantiert!

Faszination "Nostalgie-Riesenrad" der Familie Bourquin

René Bourquin und sein Team sorgen mit dem grössten und modernsten Riesenrad der Schweiz für eine echte Attraktion an der Zuger Messe 2017.

Geniessen Sie einen unvergesslichen Ausblick auf das Messegelände und den Zugersee. Auch nach Sonnengang ist das Riesenrad weithin zu sehen. Eine faszinierende Lichtshow zaubert mit seinen 24 Mal 8'500 LED-Leuchtpunkten eine atemberaubende Lichtkulisse in den Zuger Nachthimmel.

www.nostalgie-riesenrad.ch

Technische Daten Nostalgie-Riesenrad (PDF)

mehr

Modeschauen

Foto

Modeschauen

Halle B6, TopLive

Mehrmals tägliche Präsentationen der Highlights aus der aktuellen Modeszene sind ein Publikumsmagnet auf der TopLive-Bühne in Halle B6.

Messemagnet Fashion-Shows – so bunt wie der Herbst

Die Fashion-Shows haben an der Zuger Messe eine langjährige Tradition. Die BIBA Model Management GmbH präsentiert die gegenwärtigen Trends und Highlights der Modeszene.

24 Modeschauen

Beinahe täglich stehen die bei Jung und Alt belieb­ten Modeschauen im Zentrum des Veranstaltungsprogramms an der Zuger Messe im TopLive B6. Die Fashion-Shows, erneut organisiert durch die Agentur Biba-Model Management, welche nationale Talente im Bereich Fashion, Unterhal­tung und Werbung fördert und vermittelt, gehören zu den beliebtesten Darbietungen an der Zuger Messe. 24-mal präsentieren jeweils nachmittags sympathi­sche Models und Dress­men die neuesten Fashion-Trends auf der TopLive-Bühne.

Für alle etwas dabei

Die farbenfrohen Trends der Saison aus den Bereichen Frei­zeit-und Alltagsmode, funktio­neller Sport-und Outdoorlook, elegante Festtagsmode etc. sowie Schuhe und Accessoires werden auf der TopLive-Bühne als Sym­biose zwischen musikalischer Unterhaltung und modischer Information in Szene gesetzt. Die Modelabels Angelina Casadei Design, Braut Fashion, House of Shirts, Mode Pur, Sporthuus Rotsee, Vit Moda und Work-Wear24 warten mit ansprechenden und zahlbaren Modeideen für Sie + Ihn auf. Ein Modespektakel, das die Zuschauer einmal mehr begeistern wird!

Modeschauen in der
Showhalle TopLive B6:

Sa, 21.10.: 14/15/16/17/18 Uhr
So, 22.10.: 15/16/17/18 Uhr
Mo, 23.10.: 16/17/18 Uhr
Di, 24.10.: 16/17/18 Uhr
Do, 26.10.: 16/17/18 Uhr
Fr, 27.10.: 16/17/18 Uhr
Sa, 28.10.: 14 /15/16 Uhr

 

mehr

Tierhalle

Foto

Zeit für Streicheleinheiten

Halle B9

„Herrlich tierisch“ geht’s hier zu. Erneut erwartet die jüngsten Besucher ein vielseitiges Tierparadies zum Beobachten, Streicheln und zum Kuscheln.

Tierhalle und Streichelzoo

Allerlei heimische Tierarten sind in der Tierhalle B9 hautnah zu erleben und zu beobachten.

Die jüngsten Messebesucher und alle Tierliebenden erwartet während neun Messetagen ein grossartiges Tierparadies mit mehreren Kuhrassen, jungen Kälbli, Eseln, Ferkeln, Zwerggeissli, Kaninchen, Schafen und herzigen Lämmli. Eine einmalige Gelegen­heit, um all die Tiere und Jungtiere aus der Nähe zu betrachten und sie liebevoll zu streicheln.

Engagierte Bauern machen’s möglich

In der Tierhalle sind vor allem Tiere vor Ort, die an Leute gewöhnt sind und gut mit den vielen Be­suchern und der Messeatmosphäre zurechtkommen. Obwohl es nicht immer einfach ist, Bauern zu finden, die ihre Tiere für die Messe zur Verfügung stellen, gelingt es Jahr für Jahr, äusserst engagierte Bauern aus Zug und Um­gebung zu gewinnen, die den grossen Aufwand auf sich nehmen. Sie bringen ihre Tiere kurz vor Messebeginn, holen sie nach Messeende wieder ab und leisten damit einen enormen Beitrag, damit eine gute Beziehung zur Landwirtschaft gefördert werden kann.

Gut besucht von Jung und Alt

Der beliebte Streichel­zoo wird Jahr für Jahr rege besucht. Die Kinder erfreuen sich ganz besonders an den verschiedenen Jungtieren und würden sie oft am liebsten gleich mit nach Hause nehmen. Die Platzverhältnisse in der Tierhalle ermöglichen ein vielseitiges Angebot an Gehegen, ganz zur Freude aller Besucherinnen und Besucher. Auch der Zuger Vogelschutz ist in diesem Jahr wieder dabei, um Einblicke in die Welt der heimischen Piepmatze zu geben und ausführlich darüber zu informieren.

Ausserdem wird ein Vogel- und Naturexperte an zwei Abenden kurze Referate halten zum Thema Kleingewässer: Dienstag, 24. Oktober und Donnerstag, 26. Oktober, jeweils 19.30 Uhr am Stand des Zuger Vogelschutzes.

Milchbar der Zuger Bäuerinnen

Dieses Jahr informieren die Zuger Bäuerinnen im Rahmen einer kleinen Ausstellung. Bei den Zuger Bäuerinnen an der Milchbar kann an der Ausstellung «Die Kartoffel – unsere Wunderknolle» Interessantes in Erfahrung gebracht und mit der Schaufel nach Wunderknollen gesucht werden oder man erfrischt sich mit schmackhaften Milchprodukten.

Halle B9 / Tierhalle

Die Tierhalle mit dem Streichelzoo ist für Besucher während den normalen Öffnungszeiten in der Halle B9 zugänglich.

 

Inmitten des Messetreibens Streicheleinheiten verteilen

 

mehr

ZENTRALSCHWEIZER GESICHT MODELL 2017

Foto

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Halle B6, TopLive

Eine von sechs Finalistinnen wird Zentralschweizer Gesicht Modell 2017. Die Messebesucher können für ihre Favoritin am Stand der Zuger Woche (B6.05) abstimmen.

mehr

KINDER- UND JUGENDZIRKUS GRISSINI

Foto

Heiter, tollkühn und verblüffend – neue Show 2017

HALLE B6, TOPLIVE

Akrobatik in allen Höhenlagen, Kunststücke auf dem Seil und poetische Clowns – an der Zuger Messe 2017 zeigt der Zirkus Grissini sein neues Programm.

Die Zirkustruppe – bestehend aus 25 Artisten im Alter zwischen 8 und 17 Jahren – hat auch dieses Jahr eine unterhaltsame und tollkühne Performance einstudiert. Gezeigt werden Akrobatik am Vertikaltuch, auf hohen und noch höheren Einrädern, Kunststücke auf wendigen Kunsträdern, Balanceakte und Zitterpartien auf dem Seil und verblüffende Zaubertricks. Die talentierte Zirkustruppe «100% made in Zug" zählt im elften Jahr ihres Bestehens auf eine treue Fangemeinde und zeigt an der Zuger Messe, was sie alles zu bieten hat.

Wie das überhaupt möglich ist? Dank Talent, Mut, Kreativität, Witz aber natürlich auch viel Training. Was den Nummern und der ganzen Performance einen besonderen Charme verleiht und viel Sympathien im Publikum erzeugt, ist, dass hier nicht Einzelstars herangezüchtet und gefeiert werden, sondern die Truppe als Team im Rampenlicht brilliert. Tatsächlich, hier hat sich eine richtige Zirkusfamilie formiert, hier geht es nicht um Wettbewerb, hier stehen Freundschaft und Zusammenhalt im Zentrum. Hier geht es – gerade bei anspruchsvollen Nummern in der Luft – auch um Vertrauen. Dank intensivem Probeplan hat der Zirkus Grissini mittlerweile ein Niveau erreicht, das sich sehen lassen kann. Selbiges gilt für jene Nummern, wo weniger Muskelkraft und Beweglichkeit, dafür aber schauspielerisches Talent oder Sinn für Komik gefragt sind. Mit anderen Worten: für Unterhaltung und viele Lacher ist genauso gesorgt wie für den Nervenkitzel, den man von einem Zirkus erwartet.

Jedoch: der Kinder- und Jugendzirkus Grissini besteht elf Jahre nach seiner Gründung bei weitem nicht nur aus jener Truppe, die jetzt an der Zuger Messe auftritt. In der Zirkusschule an der Dammstrasse 18 in Zug trainieren in einer ausrangierten, grossen Fabrikhalle das ganze Jahr hindurch noch viele andere Kinder und Jugendliche, die dem Zirkusvirus verfallen sind. Total sind es 150 Artistinnen und Artisten. Gut möglich, dass von den Youngstern darunter dereinst einige zur etablierten Truppe stossen und tollkühne Kapriolen unter dem grossen blauen Chapiteau schlagen, das jeden Sommer am Yachthafen aufgespannt wird.

mehr

Messe Zug AG • Chamerstrasse 56 • 6300 Zug • Telefon 041 422 45 45 • Fax 041 422 45 46 • info@zugermesse.ch